Ein Wochenende mit Familie, großem Wiedersehen und Spielzeug-Ausmisten.

Samstag

Der Sohn und ich wachen nicht in unserem Bett, sondern in meinem alten Kinderzimmer auf. Seit einigen Tagen sind wir bei meinen Eltern zu Besuch, während Christopher arbeitsmäßig unterwegs ist. Allerdings geht es heute wieder zurück nach Hause. Deswegen packe ich direkt nach dem Aufstehen schon einmal das Wichtigste zusammen. Das Kind hilft mit.

Danach frühstücken wir gemeinsam mit meinen Eltern.

Anschließend spielt der Sohn mit Walnüssen…

… und ich schäle Spargel fürs Mittagessen.

Kurz darauf kommt mein Bruder von einer Party (inklusive Übernachtung) wieder und erzählt mir bei einer Tasse Tee die interessantesten Begebenheiten seiner letzten Nacht. Ich mag diese Geschwister-Gespräche immer sehr.

Bevor wir essen, schläft das Kind noch ein wenig. Ich mache es mir derweil auf der Couch mit einem Buch bequem und genieße die Stille.

Dann geht es wieder zurück. Meine Eltern wollen ohnehin einen Ausflug machen und wir liegen quasi auf dem Weg. Sie setzen uns direkt vor der Haustür ab – sehr günstig, denn wir haben einiges an Gepäck mitzuschleppen.

Als erstes öffne ich den Briefkasten. Darin ist ein Paket für Christopher. Ich ahne, was sich darin befindet und bin etwas aufgeregt. Aber öffnen darf ich es natürlich noch nicht… zum Glück kommt er bald zurück.

In der Wohnung angekommen, räume ich erst einmal auf. Im Schlafzimmer liegen meine Sachen noch quer über dem Boden verteilt. Als ich vor einigen Tagen enthusiastisch packte, räumte das Kind meinen Kleiderschrank ebenso engagiert aus. Fürs Wegräumen blieb dann keine Zeit mehr, weil wir sonst unseren Zug verpasst hätten.
Es ist schon etwas merkwürdig, wenn man die Wohnung nach längerer Abwesenheit genauso chaotisch vorfindet, wie man sie zurückgelassen hat – fast wie eine kleine Zeitreise. Man weiß sofort wieder, was man wo gemacht hat und welche Situationen und Gedanken an diesem Tag aktuell waren.

Nachdem ich die Grundordnung wieder hergestellt habe, gehen wir einkaufen.

Unterwegs stößt Christopher zu uns, um mir mit dem Tragen zu helfen. Sicherlich nicht ganz so schlau von uns gelöst, denn der Sohn ist etwas irritiert. Trotzdem: Papa & Sohn sind glücklich, sich wieder zu haben. Zu Hause wird erst einmal das Paket geöffnet und gemeinsam bestaunen wir das neue Buch von Frau Mierau. Christophers Blog ist darin als Leseempfehlung erwähnt. So cool!!

Nach dem Abendessen malen die beiden noch etwas zusammen und dann ist es auch schon wieder Zeit fürs Bett.

Sonntag

Nach dem Aufstehen gibt es erst einmal den obligatorischen Kaffee. Das Kind nascht allerdings lieber Weintrauben.

Während es draußen in Strömen regnet, schwingen der Sohn und ich das Nudelholz. Wir backen Bananenkekse.

Danach knöpfe ich mir die Spielzeugkisten vor. Es hat sich einiges an Zeug angesammelt, für das sich das Kind gar nicht mehr richtig interessiert. Deswegen möchte ich ausmisten und generell etwas mehr Struktur in unsere „Spielzeugabteilung“ bringen.

Während der Sohn bei Christopher in der Trage schläft, nutze ich die Zeit zum Lesen.

Am Nachmittag scheint endlich wieder die Sonne und wir machen einen langen Spaziergang. Unterwegs jagt der Sohn den Vögeln hinterher.

Nach viel frischer Luft sind wir alle hungrig und decken schnell den Tisch fürs Abendbrot.

Wie war euer Wochenende?

Die Sicht auf unseres von Christopher könnt ihr euch auf seinem Blog anschauen.

Noch mehr Wochenende in Bildern findet ihr bei Susanne Mierau von geborgen-wachsen.de